Was passiert in der Schreiambulanz?

Wie strapaziös das Leben mit einem Schreibaby sein kann, ist für Außenstehende nur schwer vorstellbar. Um in etwa die Größenordnung der Belastung zu verdeutlichen: In manchen Staaten wird Schlafentzug und Dauerbeschallung als Foltermethode verwendet. Angesichts der andauernden Zermürbung kann irgendwann eine Sicherung durchbrennen. Bevor das geschieht, sollten sich Betroffene professionelle Hilfe suchen. Die finden sie unter anderem in einer Schreiambulanz.

 

Schreiambulanzen als Ausweg aus der Krise

Fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen, fällt vielen schwer. Sie schämen sich, weil sie irrigerweise glauben, versagt zu haben und der Aufgabe nicht gewachsen zu sein. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Ein Schreibaby kann euch schnell an eure Belastungsgrenzen führen. Indem ihr euch Hilfe sucht, beweist ihr Verantwortungsbewusstsein, Urteilsvermögen und Entschlusskraft. Gerade wenn euch die Entscheidung schwergefallen ist, zeigt ihr damit, dass ihr großartiges „Elternmaterial“ seid.

Immerhin gäbe es ja nicht in fast jedem Ort Schreiambulanzen, wenn ein Schreibaby eine Aufgabe wäre, die sich normalerweise locker lösen ließe. Dort sitzen Spezialisten, die sich jeden Tag mit dem Thema befassen und die euch und eurem Baby mit hoher Wahrscheinlichkeit helfen können.

Die Lage ist also keineswegs hoffnungslos, und ihr solltet das Angebot rechtzeitig wahrnehmen, bevor ihr euch im Affekt nicht mehr unter Kontrolle habt und womöglich am Ende euer Baby schüttelt.

In der Schreiambulanz wird man Euch ernst nehmen und sich um euch kümmern. Oftmals reicht es schon, dass ihr euch verstanden fühlt und merkt, dass ihr mit dem Problem nicht alleine seid. Anhand von Untersuchungen werden medizinische Gründe für das Schreien ausgeschlossen, die Situation wird analysiert sowie Verhaltens- und Bewältigungsstrategien erarbeitet.

Einige Schreiambulanzen bieten darüber hinaus auch ein so genanntes Krisentelefon an. Über diesen heißen Draht sind Fachleute im Krisenfall ohne Termin telefonisch erreichbar und können ggf. schon erste Hilfe leisten. Im Zuge des Telefonats könnt ihr dann meist recht kurzfristig einen Termin in der Schreiambulanz vereinbaren, um gemeinsam einen Ausweg zu finden.Baby schläft

Hier könnt ihr euch unseren Schreibaby-Ratgeber runterladen!

In der Schreiambulanz

In der Schreiambulanz nehmen sich ausgebildete Fachleute eures Problems an. Ihr besprecht die Situation mit Fachpsychologen, Psychotherapeuten oder Heilpraktikern. Gemeinsam wird analysiert, wann und in welchen Situationen euer Baby schreit, welche Ursachen vorliegen könnten und wie sich Abhilfe schaffen lässt. In manchen Schreiambulanzen gibt es sogar die Möglichkeit einer Beziehungsanalyse oder eines Videofeedbacks. Außerdem wird euch dort geholfen zu verstehen, dass ihr nicht an der Misere schuld seid, dass ihr ganz sicher keine schlechten Eltern seid und dass auch diese schwierige Zeit am Ende vorbeigehen wird. Ihr bekommt Tipps, wie ihr euer Baby beruhigen könnt und wie ihr die Nerven bewahrt, wenn um Euch herum mal wieder das Chaos  tobt und schon seit Tagen nicht mehr an Schlaf zu denken gewesen ist.

Manchmal lassen sich schon mit Kleinigkeiten eine große Wirkung erzielen, etwa durch leichte Veränderungen in eurem Tagesablauf, beim Einschlafen, beim Beruhigen oder bei euren Einschlafritualen. Vielleicht braucht das Baby einfach etwas mehr Routine. Vielleicht wirkt ein anderer Handgriff beim Umhertragen Wunder. Es ist sehr gut möglich, dass es sich um etwas handelt, auf das ihr nie im Leben gekommen wärt, obwohl es eigentlich eine Bagatelle ist. Es gibt jedoch auch Fälle, in denen sich die Ursache nicht ergründen lässt. Dann erhaltet ihr in der Schreiambulanz aber zumindest das nötige mentale Rüstzeug, mit dem ihr die kommenden paar Wochen überstehen könnt, bis der Spuk dann vorbei ist.

Ihr könnt durch einen Besuch in einer Schreiambulanz nichts verlieren, aber viel gewinnen.

Schreiambulanz in Action

Im Blog-Magazin „Stadt Land Mama“ wurden Monika Wilborny und Claudia Behncke vom SchreiBabyAmbulanz-Kompentenzzentrum Frühe Hilfe e.V zu ihrer Arbeit interviewt. Einen Auszug findet ihr hier:

Wie genau sieht Ihre Arbeit aus?

Unsere Arbeit basiert hauptsächlich auf den Erkenntnissen der modernen humanistischen Psychologie und der Pränatalpsychologie. Zudem berücksichtigen wir die neuesten Erkenntnisse aus Neurobiologie, Entwicklungspsychologie und Bindungsforschung.

Unser humanistisches Menschenbild nimmt an, dass Körper, Geist und Seele in enger Verbindung miteinander stehen. Gibt es in einem Bereich Probleme, beeinflusst dies auch die anderen Bereiche.

In der nach Wilhelm Reich orientierten Körpertherapie und dem von Paula Diederichs für die Arbeit in den Schreibabyambulanzen weiterentwickelten Ansatz geht man von einem Energiefluss im Körper aus. Seelisches Erleben wird im Körperbewusstsein gespeichert.

Durch empathisches Zuhören und gezielte Massagen können negative Erlebnisse gelindert werden. So können sich defizitäre Bindungsmuster während der Krisenbegleitung positiv verändern. Wir bieten Hilfe innerhalb von 48 Stunden an. Zudem kann jede Familie bis zu 10 Sitzungen in Anspruch nehmen. Unsere Arbeit soll einen niedrigschwelligen Anstoß geben, um Eltern und ihren Kindern aus der Krise herauszuhelfen und dabei nicht den Anschein eines Therapieverhältnisses geben.

Hier geht es zum vollständigen Interview auf Stadt Land Mama

Schreiambulanzen gibt es in ganz Deutschland. Solltet ihr keine kennen, schaut einfach im Internet nach oder fragt euren Kinderarzt um Rat.

Übrigens

Eine Federwiege von swing2sleep kann sogar bei einem Schreibaby helfen, wieder Ruhe und Frieden einkehren zu lassen. In Kombination mit der kuscheligen Enge sorgen die sanften Auf- und Abbewegungen für Sicherheit und Geborgenheit wie in Mamas Bauch. Das Kind kann entspannen und deutlich leichter einschlafen. Und mit unserem attraktiven Mietangebot ist diese Wunderwaffe gegen Schlaflosigkeit für jeden Geldbeutel erschwinglich. Überzeugt euch selbst!

Federwiegen ansehen Button

Kommentar verfassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.