schreibaby

Geburtstrauma bei Mutter und (oder) Kind

Anika Lemke

Zwischen Trauma und Bindung 

Viele Mütter erleben eine absolut harmonische und wundervolle Schwangerschaft. Als Krönung für den neuen und aufregenden Lebensabschnitt, steht dann die Geburt des eigenen Kindes. Dass eine Geburt oft nicht immer einfach wird und manchmal ein wahrer Kraftakt bedeutet, können sich viele werdende Mütter durchaus gut vorstellen. Doch was passiert eigentlich, wenn Mütter sich nach der Geburt des Babys innerlich wie erstarrt fühlen? Sich total allein gelassen vorkommen oder das Gefühl haben, während der Geburt ignoriert zu werden? Was, wenn ein Eingriff (z.B. Dammschnitt) vorgenommen wird, ohne vorher das Einverständnis einzuholen, weil alles sehr schnell gehen muss?

Es kann durchaus sein, dass dein Baby die eigene Geburt als traumatisch empfand. Auch wir sind irgendwann einmal geboren worden und bei jedem von uns wurde die Geburt auf Zellebene abgespeichert. Da Babys noch einen fantastischen Selbstheilungsprozess haben, werden sie mit dir als sicheren Hafen und Bindungsperson, dieses Erlebnis mit der Zeit gut verarbeiten und heilen. Dennoch ist es möglich, dass dein Baby durch langanhaltendes Schreien (einziges verbales Kommunikationsmittel) dieses Erlebnis dir immer und immer wieder mitteilen möchte. Selbst, wenn Ärzte und Wissenschaftler nicht pauschal annehmen, dass es persée bei einem Kaiserschnitt bedeutet, ein Schreibaby zu bekommen, kann es durchaus passieren, dass dein Baby sich beraubt fühlt. Denn alles ist in jedem Lebewesen darauf programmiert, den Weg der Geburt allein zu meistern. Wir wissen instinktiv wann wir uns rechtzeitig drehen. Außerdem sind unsere Schädelknochen nicht fest miteinander verbunden, um sich dem Druck des Geburtskanals anzupassen. Wenn dann plötzlich zwei fremde Hände uns aus unserer schützenden und bekannten Umgebung regelrecht rausreißen, führt das oft zu einem Trauma.

Geburtstrauma – Verletzung der Seele

Viele Frauen wissen gar nicht, dass eine traumatische Geburt nachhaltig regelrecht krank machen kann. Um dir den Begriff Trauma kurz zu erklären, bedeutet ein Trauma zu erleben, sich die Seele zu verletzen. Oft heilen solche Verletzung auch gut von allein, wenn du dir selbst die nötige Zeit für die Heilung gibst. Ich möchte deshalb, dass du weißt, dass Verletzungen nicht nur auf körperliche Ebene eine bestimmte Heilzeit brauchen. Auch eine seelische Verletzung wirst du eine ganze Weile spüren, die dich dann begleiten wird. Symptome wie, Flashbacks bei z.B. exzessiven Schreien deines Babys, Erinnerungsfetzen, Gedanken, Bilder, Worte, die plötzlich in deinem Kopf aufblitzen oder du oft sogar grundlos viel weinst, sind dann ganz normale Reaktionen deiner Psyche. Sie wurde vermutlich erheblich verletzt und braucht Zeit zum Heilen bevor du wieder stabil und belastbar bist, wie vor der Geburt. Achte deshalb stets darauf, dir keine Schuldgefühle zu machen oder das sich welche entwickeln oder du dich über die eigene Psyche ärgerst. Denn glaub mir, niemand würde dir auch die Schuld dafür geben, wenn du ein aufgeschürftes und blutendes Knie hast, nachdem ein anderer dich schubste.

Wie bleibe ich in Verbindung mit meinem Schreibaby?

Die Frage, die wir uns jetzt stellen lautet: „Wie kann ich mein schreiendes Baby auffangen, wenn ich oder mein Baby oder sogar wir beide, eine nicht so schöne bzw. eine traumatische Geburt erfahren haben?“ Manchmal reichen unsere eigenen Selbstheilungskräfte leider nicht aus, um ein Trauma zu überwinden. Dies ist gerade dann der Fall, wenn du bei dir selbst feststellst, dass die Symptome länger als 3 Monate anhalten oder gar noch schlimmer werden. Spätestens jetzt solltest du dir professionelle Hilfe holen. Aber natürlich auch jederzeit, wenn du merkst, dass du den Alltag nicht bewältigst.

Gerade, weil mir dieses Thema sehr am Herzen liegt, habe ich eine 2-teilige Podcastfolge dazu aufgenommen. Vollzeit Müde – Der Elternpodcast von swing2sleep: Wie du es schaffst nach einer schwierigen Geburt in Verbindung mit deinem exzessiv, schreiendem Baby zu bleiben Folge I, Interview Gast Anabel von Nestkiner & Folge II. Anabel ist Psychologin, die sich auf dem Gebiet der Pränatal-Psychologie spezialisiert hat. Sie begleitet Frauen nicht nur während und nach der Geburt, sondern auch während der Schwangerschaft unterstützt sie alle werdende Mütter, um die Bindung zu ihrem ungeborenen Baby zu stärken. Sie bietet frühe Hilfe nach traumatischen Geburten an, um das Bindungssystem zwischen Mutter und Kind frühzeitig zu stabilisieren. Dabei arbeitet sie unter anderem auf dem Gebiet der Heilpraktik - beschränkt für Psychotherapie mit Hilfe von körpertherapeutischen Techniken der „Emotionalen Erste Hilfe“. Anabel ist auch Doula und begleitet werdende Mütter während der Geburt mit Hypno Birthing und Flow Birthing. Anabel sowie ihr Mann Swen haben eine eigene Homepage "Website Zentrum für Geburtspsychologie". Außerdem findest du Anabel auf Facebook, Intagram und Youtube. Anabel veröffentlicht zu diesem Thema vorraussichtlich Ende Mai, ihr erstes Buch "TRAUMgeburt nach TRAUMAgeburt - Wieder schwanger: integrieren, heilen, vorbereiten".

Podcast Vollzeit Müde

Bauchatmung zur Selbstanbindung

Die Bauchatmung ist ein wichtiges und mächtiges Selbstheilungs-Tool, das du extrem gut für dich selbst nutzen kannst, um dich bzw. dein vegetatives Nervensystem positiv zu beeinflussen und zu beruhigen. Denn echte Nähe zu deinem Kind ist nur dort möglich, wo die innere Verbindung zum eigenen Körper vorhanden ist. Langanhaltendes Schreien deines Babys oder auch das Erleben einer traumatischen Geburt aktiviert den Sympathikus unseres vegetativen Nervensystems. Dadurch kommen wir komplett ins Außen und nicht in die Selbstanbindung.

Kurzum, während du dein Baby auf dem Arm trägst und beispielsweise rhythmisch auf eurem Pezzi-Ball hüpfst, ist deine Atemtätigkeit weiterhin flach und reduziert, deine Muskeln sind weiterhin angespannt und deine Stresshormon-Ausschüttung läuft auf Hochtouren. Bedeutet: trotz deiner Beruhigungsversuche kommt es in der Tiefe weder bei deinem Baby noch bei dir zu einer Umstellung der neurovegetativen Regulation.

Was kannst du tun?

Zum einen kannst du eine tiefe Bauchatmung nutzen. Diese kannst du Schritt für Schritt in deinen Baby-Alltag integrieren. Sollte das Schreien zu exzessiv sein und du schaffst es nicht in die Selbstanbindung zu kommen, nutze unsere swing2sleep Federwiege. Viele Babys fühlen sich in der Wiege sofort in die Zeit der Schwangerschaft durch das rhythmische Schaukeln und der angenehmen Begrenzung zurückversetzt und werden sich sofort entspannen. Diese freie Zeit kannst du dann nutzen, um dich persönlich wieder durch Entspannungsübungen oder der Bauchatmung zu stabilisieren und mental zu fangen. Denn oft sind wir als Eltern eines Schreibabys schon so im Außen, dass es einige Zeit braucht, um wieder in Einklang mit sich selbst zu kommen. Denn um den Anderen zu spüren, musst du zuerst dich selbst spüren.

swing2sleep Federwiege mieten

In der Podcastfolge mit Anabel erfährst du außerdem noch ganz konkret, wie du die Bauchatmung erlernst und für dich nutzen kannst. Zusätzlich hat Anabel tolle Tipps für dich, wie du bei exzessiven Schreiphasen deines Babys nicht den Fokus auf dich verliest und so die Verbindung zu deinem Baby abbricht.

Ich wünsche dir viel Freude beim Anhören!


Tags



Älterer Post



Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen