Saugverwirrung bemerken, beheben, vermeiden

Kaum ein Bild vermittelt so viel Harmonie und Frieden wie ein Baby, das hingebungsvoll an einer Brust nuckelt. Aber der Schein trügt. Was so friedlich und selbstverständlich anmutet, ist für dein Baby nämlich harte Arbeit. Um der Brust tatsächlich Milch zu entlocken, muss sich der Säugling richtig anstrengen.

Baby wird an der Brust gestillt

Einfacher ist es mit der Flasche. Stillen und Flaschenfütterung nebeneinander einzusetzen, birgt aber seine Tücken. Es besteht die Gefahr einer Saugverwirrung.

Flasche, Schnuller und Brust? Vorsicht, Saugverwirrung!

Um an die Milch zu kommen, muss das Baby beim Stillen bereits hoch komplexe Bewegungen ausführen. Das optimale Zusammenspiel von Lippen, Kiefer und Zunge ist für ein Neugeborenes jedoch gar nicht so einfach.

Viele Mütter halten es daher für praktisch, das Kleine zwischendurch auch mal mit der Flasche zu füttern, was für das Kind viel einfacher und unkomplizierter ist. Allerdings führt es zur Verwirrung, wenn das Kind mal an der Flasche und mal an der Brust trinken soll. Es kann noch nicht begreifen, warum es beim einen so furchtbar anstrengend ist und beim anderen ganz mühelos funktioniert. Kommt dann noch ein Schnuller hinzu, ist das Chaos perfekt und es kann zu einer Saugverwirrung kommen.

Was ist Saugverwirrung eigentlich?

Wenn dein Baby unter einer sogenannten Saugverwirrung leidet, hat es Schwierigkeiten, an der Brust zu trinken oder zu saugen. Das kann dann passieren, wenn ihm in den ersten Wochen immer wieder unterschiedliche Saugalternativen angeboten wurden, zum Beispiel die Brust, der Schnuller und die Flasche. Säuglinge sind kognitiv noch nicht so weit entwickelt, dass sie Brustwarze, Flasche und Schnuller den unterschiedlichen Saugverfahren zuordnen können.

Saugverwirrung ist übrigens noch gar nicht so lange bekannt. Erst im Jahr 1995 wurde dieses Phänomen in den USA zum ersten Mal wissenschaftlich beschrieben. Seither weiß man etwas mehr über die Ursachen und die Hintergründe.

Weitere Ursachen für eine Saugverwirrung

Kaum zu glauben, aber manche Babys haben sich den Saugreflex schon im Mutterleib falsch angewöhnt, weil sie dort immer am Daumen genuckelt haben.

Manchmal kann auch falsches Anlegen zu einer Saugverwirrung führen. Ebenfalls nicht günstig sind Stillhütchen.

Woran erkennt man eine Saugverwirrung?

Es gibt einige Hinweise auf eine Saugverwirrung. Wenn dein Kind die folgenden Verhaltensweisen zeigt, solltest du aufmerksam werden.

  • Dein Baby nuckelt viel, es ist dabei aber nicht effektiv, weil es nicht schafft, etwas zu trinken.
  • Es ist beim Trinken auffallend unruhig und manchmal stößt es die Brust weg.
  • Wenn es einmal angedockt hat, verliert es die Brustwarze immer wieder
  • Es zieht die Wangen auffallend ein.
  • Dein Baby schafft es nicht, die Brust ausreichend zu leeren oder den Milchbildungsreflex zu stimulieren.
  • Es saugt an, lässt wieder los und so weiter. Dabei weint es oft.

Worin liegt eigentlich der Unterschied zwischen dem Trinken an der Brust, dem Fläschchen und dem Saugen am Schnuller?

Baby wird mit dem Fläschchen gefüttert

Das Saugen an der Brust gestaltet sich für dein Baby mit Abstand am schwierigsten. Viel leichter fällt es an der Flasche, weil es dafür den Mund nicht so weit öffnen und mit der Zunge keine spezielle Bewegung ausführen muss wie beim Saugen an der Brust. Es genügt, den Sauger gegen den Gaumen zu drücken. Die Verwirrung entsteht, weil die Milch mal ganz leicht kommt und mal nur unter großem Kraftaufwand. Da dies für das Kind scheinbar ohne Zusammenhang geschieht, löst es in ihm Verwirrung und Frustration aus.

Im Übrigen kann es auch zu einer Saugverwirrung kommen, wenn du dein Baby ausschließlich stillst, ihm aber zusätzlich einen Schnuller anbietest.

Wie lässt sich einer Saugverwirrung vorbeugen?

Die gute Nachricht ist: Nicht alle Babys bekommen eine Saugverwirrung. Allerdings weißt du natürlich nicht im Voraus, ob deines betroffen sein wird oder nicht.

Deswegen wird empfohlen, noch nicht zuzufüttern und auch nicht auf die Flasche auszuweichen, so lange das Baby in den ersten Wochen erst noch lernen muss, wie man an der Brust richtig trinkt. Auch auf den Schnuller sollte in dieser Zeit noch verzichtet werden. Warte mit beidem einige Wochen, bis du merkst, dass dein Baby das Trinken an der Brust sicher beherrscht.

Nach ein paar Wochen hat sich der Saugvorgang durch die mehrmals tägliche Übung zur Routine gefestigt. Dieser Lern- und Gewöhnungsprozess kann ein paar Wochen dauern und sollte möglichst nicht unterbrochen werden.

Was tun, wenn das Baby eine Saugverwirrung hat?

Es gibt zwar keine Erfolgsgarantie, dennoch kannst du mit den folgenden Tipps möglicherweise Abhilfe schaffen. Der wichtigste Rat gleich am Anfang: Sei geduldig mit deinem Baby und dir selbst!

  • Am besten, du gibst deinem Kind von Anfang an weder Sauger noch Schnuller. Es sollte ausschließlich mit der Brust gefüttert werden.

  • Wenn sich dein Baby beim Stillen wehrt, versuche es, wenn es  noch im Halbschlaf ist. Dann stößt du wahrscheinlich auf deutlich weniger Widerstand. Enger Körperkontakt hat auf dein Baby eine beruhigende Wirkung.

  • Wenn du deine Brustwarzen vor dem Stillen stimulierst, sodass bereits ein wenig Milch austritt, erleichterst du deinem Baby das Saugen, weil der Milchfluss bereits in Gang gekommen ist.

  • Sind auch diese Tipps nicht erfolgreich, solltest du dich am besten an eine Hebamme oder eine Stillberaterin deines Vertrauens werden.

 

Übrigens: Nicht nur der Saugreflex führt bei Babys dazu, dass sie sich besser beruhigen und entspannen können. Auch Bewegung, in Form von Schaukeln oder Wippen, sowie eine angenehme Begrenzung sind ein Grundbedürfnis für fast alle Babys und lassen sie deutlich besser zur Ruhe kommen, indem sie eine Art Tiefenentspannung erzeugen.  Ein perfekter Fall für die swing2sleep!

swing2sleep Federwiege mieten