Schreibaby


Aggressionen und Wut: Wenn das Baby ständig schreit

Maik Schwede

Aggressionen und Wut: Wenn das Baby ständig schreit

Ihr kennt die Situation sicher zur Genüge: das Baby schreit und schreit…. und schreit und schreit. Seit Stunden, seit Tagen, vielleicht sogar seit Wochen. Und alle, wirklich ausnahmslos alle Bemühungen, die ihr unternommen habt, damit es sich beruhigt, sind gescheitert. Weder stillen, noch wickeln, noch umhertragen noch schaukeln, noch singen, noch wiegen bringt wirklich eine Besserung. Und mal ganz davon abgesehen bräuchtet ihr mal wieder dringend eine Mütze voll Schlaf.   Dass es tatsächlich so anstrengend sein kann mit Baby, ist den wenigsten Eltern von vornherein klar. Verständlich also, dass sich Frust breit macht – und dass ihr irgendwann Aggressionen verspürt. Dem Baby gegenüber, dem Partner gegenüber, vor allem: einfach der ganzen Situationen gegenüber, denn in Wirklichkeit, Hand aufs Herz, habt ihr euch das Elternsein dann doch ein wenig anders vorgestellt.   Ihr seid mit dem Problem nicht allein!  Vielleicht ist es nicht...


KiSS Syndrom bei Säuglingen

Maik Schwede

KiSS Syndrom bei Säuglingen

Vielleicht habt ihr ja schon einmal davon gehört: Das KiSS Syndrom ist zwar nicht auf den ersten Blick bei Babys und Kleinkindern zu erkennen, es kann aber ziemlich gravierende Begleiterscheinungen mit sich bringen. Nachfolgend erfahrt ihr, woran genau man KiSS erkennen kann, was es bewirkt und was man dagegen unternehmen kann.   Was bedeutet eigentlich KiSS?  KiSS ist die Abkürzung für Kopfgelenk-induzierte Symmetrie Störung. Der Name lässt es eindeutig erahnen: Die Symmetrie des kindlichen Körpers ist hier nicht stimmig. Das liegt daran, dass der Übergangsbereich zwischen der Schädelbasis und den Wirbelgelenken durch das Symptom betroffen sind. Es handelt sich also um eine Fehlstellung, bei der die Kopfgelenke des Kindes und auch die Wirbelsäule blockiert werden können.   Die Krankheitsbezeichnung stammt übrigens von einem Manualmediziner namens Heiner Biedermann. Der Nachweis des KiSS Syndroms ist schwierig, deswegen wird diese Haltungsstörung bis heute...


Schreibaby - und die Eltern sind schuld?

Kerstin Schwede

Schreibaby - und die Eltern sind schuld?

Es bleibt leider nicht aus, dass sich Eltern  mit einem Schreibaby irgendwann mal Schuldgefühle machen, wenn das Baby schreit und schreit. Da liegt es schon auf der Hand, dass man sich fragt: " Habe ich etwas falsch gemacht? Bin ich der Aufgabe, Eltern zu sein, vielleicht einfach nicht gewachsen? Bin ich unfähig mein Kind zu erziehen? Oder unfähig es einfach nur zu beruhigen? " Vermutlich geht es allen Eltern so – den einen mehr, den anderen weniger, den einen früher, den anderen später. Denn verständlicherweise kreist die Frage immer wieder um das Thema: was machen wir falsch? Warum muss unser...


Das Baby schreit und schreit - entspannen aber wie?

Kerstin Schwede

Das Baby schreit und schreit - entspannen aber wie?

Das Baby schreit und schreit und schreit… wen wundert es da, wenn die Eltern einfach irgendwann mal die Nerven verlieren? Selbst noch so ruhige Zeitgenossen, die sonst rein gar nichts aus der Ruhe bringt, sind dann oft am Ende ihrer Kräfte. Das wiederum führt zu Aggressivität und Unzufriedenheit. Mehr noch: Wer nächtelang nicht schläft, ist am Ende seiner Kräfte. Schließlich ist Schlafen ein Grundbedürfnis des Menschen. Umso schwerer fällt es dann auch, zu verstehen, warum das Baby eigentlich partout nicht schlafen will!? Hat es dieses Bedürfnis denn nicht? Keine Sorge: Wenn euer Baby unverhältnismäßig viel schreit, ist das zwar eine...


Schreibaby - warum pucken helfen kann

Maik Schwede

Schreibaby - warum pucken helfen kann

Ganz früher wurde es schon praktiziert, dann war es lange Zeit aus der Mode gekommen und in den letzten Jahren wird es wieder verstärkt von Hebammen empfohlen: das Pucken. Welche Vorteile bietet uns das Pucken? In zahlreichen Ländern werden und wurden Babys schon immer gepuckt, nur bei uns war dieses enge Einwickeln des Kindes jahrelang in Vergessenheit geraten. Jetzt besinnt man sich wieder darauf zurück und das mit gutem Grund. Durch das enge Einwickeln verhindert ihr den Moro-Reflex bei eurem Baby, der bis zum 5. Lebensmonat für unkontrollierte Zuckungen verantwortlich ist. Durch das enge Anliegen der Arme wird dieser Reflex unterbunden und...