Weihnachten mit Baby

10 Tipps für das erste Weihnachten mit Baby 

Bestimmt hast du dir schon Gedanken gemacht, wie euer erstes gemeinsames Weihnachten mit Baby aussehen soll? 

Beim ersten Weihnachten mit Kind beginnt für euch als junge Familie ein ganz neuer Abschnitt. Vielleicht möchtet ihr eure eigenen Heiligabend-Traditionen einführen. Der Kreativität sind da ja keine Grenzen gesetzt. Auch unter den erschwerten Bedingungen in diesem Jahr, könnt ihr eine besinnliche Zeit als frischgebackene Familie verbringen.

Kerstin und ich wissen aus Erfahrung (Eltern von drei Kindern), wie stressig die ganzen Vorbereitungen zu Weihnachten mit Baby sein können. Gar keine Frage auch wenn die Vorweihnachtszeit noch so schön ist, Weihnachten muss natürlich geplant und organisiert werden.

Wie oder wo verbringen wir Weihnachten?

Werden wir dieses Jahr überhaupt mit Familienangehörigen feiern können?  

Wie wollen wir das Timen und wer soll wann kommen?

Was möchten wir an Heiligabend essen?

Und was ist mit den Geschenken, wer soll was bekommen?

Nicht immer ganz einfach mit Baby, wenn z.B. gerade jetzt der Schlaf zu kurz kommt oder noch kein wirklicher Tagesrhythmus in den eigenen Vierwänden herrscht.

Wir möchten dir gerne einige wirksame Tipps mit an die Hand geben, wie du die Vorweihnachtszeit und auch Weihnachten mit Baby, optimal organisieren und planen kannst. Wir erklären dir, worauf es wirklich ankommt und was vielleicht doch zu viel des Guten ist. Gerade wenn es sich um das erste Weihnachten mit Baby handelt und du einen Säugling hast, der noch deine volle Aufmerksamkeit beansprucht und einfordert. 

1. Stress und Hektik für alle Beteiligten vermeiden

Es ist nie einfach ein schönes Fest stressfrei zu planen und zu organisieren. Schon gar nicht, wenn es um die Vorbereitung für ein so großartiges Weihnachtsfest geht. Aber mal ganz ehrlich was spricht eigentlich dagegen, dieses Mal mit Baby alles ganz klein ausfallen zu lassen?  07.12.20as bietet sich gerade dieses Jahr geradezu an. Es werden noch so viele Weihnachten folgen, an denen dein Baby bereit ist für diese Zeit und sie aktiv mitbekommen kann. Dann werdet ihr es lieben alles bis ins kleinste Detail zu planen. Hektik überträgt sich nämlich ganz automatisch auf dein Baby.

Solltest du dennoch nicht auf ein Weihnachtsfest mit Oma und Opa verzichten wollen, dann fange unbedingt rechtzeitig an zu planen.

2. Frühzeitig planen

Überlege früh, wann welche Besorgungen noch zu machen sind, ggf. welche Essensvorbereitungen getroffen werden müssen und wie du die Wohnung schmücken möchtest. Je besser du deine Zeit einteilst oder Aufgaben abgibst und je mehr Ruhe und Freude du beim Organisieren hast, desto wohler wird sich auch dein Baby fühlen. Der wichtigste Aspekt ist allerdings, dass du nicht zu viel planst und dich damit überforderst.

Für das Baby, das noch nicht versteht, um was es geht, ist es das Wichtigste, dass ihr alle in einer harmonischen und entspannten Atmosphäre Weihnachten feiert.

3. Die Bedürfnisse des Babys im Blick behalten

Dem Baby ist es noch völlig egal, ob die Wohnung prachtvoll geschmückt ist, ein Tannenbaum im Wohnzimmer steht oder nur ein Adventskranz auf dem Tisch liegt. Dein Baby braucht - wie auch sonst - viel Nähe und Aufmerksamkeit der Eltern und einen gesunden Schlaf.

Dein Kleines hat noch keine Vorstellung von z.B. Ente mit Rotkohl und Klößen. Hauptsächlich möchte euer kleiner Schatz Harmonie und entspannte Eltern fühlen.

 

Mutter hält neben dem Weihnachtsbaum, Baby im Arm

4. Familienbesuche wohl überlegen

Natürlich wissen wir noch nicht, inwieweit ein Fest mit mehreren Familienangehörigen überhaupt möglich sein wird. Wir alle wissen jedoch, dass Weihnachten nicht nur an Heiligabend stattfindet, sondern es auch noch die Feiertage gibt. Weihnachtszeit ist normalerweise gleich Familienzeit! Vermutlich möchtest du bzw. ihr nicht auf gewisse Rituale verzichten, dazu gehört ggf. der Besuch bei den eigenen Eltern oder das Brunchen am 1. Weihnachtsfeiertag vielleicht die Tante sehen. Dieses Jahr kann man den einen oder anderen Besuch vielleicht in einen Spaziergang im Freien umgestalten? So bekommt dein Baby frische Lust und ihr könnt Freunde oder Tante trotz allem sehen.

Wichtig ist mit Baby nur, dass du vorher schon einmal überlegst, welche Abläufe an diesen Tagen vorgesehen sind und wann du mit dem Baby unterwegs sein willst.

5. Traditionen etwas lockerer sehen

Wenn Traditionen nicht gebrochen werden sollen und ihr diese gerne wahrnehmen möchtet, dann bietet es sich doch an dieses Jahr Oma und Opa bei sich einzuladen? Auf die lange Fahrt und den extra Besuch bei Tante und Großtante könnt ihr dem Baby zuliebe vielleicht verzichten? Das Baby wird überaus dankbar sein, wenn es neben den nicht so vertrauten Stimmen nicht auch noch mit einer ungewohnten Umgebung zurechtkommen muss.

6. Sich Unterstützung besorgen

Hast du eine swing2sleep, die überall einsetzbar ist, sei es zu Hause, bei den Eltern oder Verwandten, kannst du sie natürlich überall mit hinnehmen und musst den Besuch eventuell nicht absagen.

Mit dem Gestell oder der Türrahmenklammer kannst du die swing2sleep Federwiege überall ganz schnell und unkompliziert aufstellen. Während dein Baby friedlich in seiner gewohnten und bekannten Schlafumgebung geschaukelt wird und friedlich schlummert, kannst du auch bei deinen Eltern gemütlich Kaffee trinken und eventuell ein Stück von dem leckeren Christstollen genießen.

swing2sleep Federwiege mieten

7. Festtagsgericht bestellen oder kleiner ausfallen lassen

Vielleicht sehen sich einige von euch schon mit Grauen stundenlang am Herd stehen, um ein festliches Menü zuzubereiten, während das Baby schreit und Papa für Weihnachten noch einkaufen geht? Dann könnt ihr dieses Jahr vielleicht ein Restaurant in eurer Nähe unterstützen und das Festtagsessen bestellen?

Festtagsgericht Ente mit Rotkohl und Kartoffeln

Außerdem solltest du beim ersten Weihnachten zu dritt bedenken, dass weniger oft deutlich mehr ist!

Magst du dennoch gerne die Festtagskoch oder Köchin spielen wollen, um deine:n Partner:in und vielleicht die Großaltern mit einem leckeren Gericht zu verwöhnen, empfiehlt es sich etwas einfaches und bereits erprobtes zu zaubern. Du solltest dir nicht ausgerechnet das erste Weihnachten mit Baby dazu aussuchen, dich erstmals an Omas berühmtes Festtagsgericht zu erproben, dass könnte nur in Stress und Aufregung enden.

Möchtest du explizit doch etwas aufwendigeres Zubereiten wollen, sprecht euch untereinander ab. Auch wie die Rollenverteilung aussehen soll, wer zum Beispiel die Betreuung des Babys übernimmt, bis der jeweils andere mit der Organisation und Zubereitung fertig bist.  

8. Kein Stress beim Geschenk fürs Baby

Ein Geschenk für einen Säugling? Klar, wieso nicht! Das ist doch gerade an Weihnachten das Schönste. Da ist es doch ganz egal, ob es um das Schenken oder das Beschenkt werden geht. Aber auch hier bitte keinen Stress. Es reicht völlig aus, wenn du dich für z.B. ein tolles Erstlingsspielzeug oder ein kleines Kuscheltier entscheidest. Denn Hand aufs Herz: Geschenke für das Baby sind gerade am Anfang erst einmal Geschenke für sich selbst.

Rosa Geschenk und Kuscheltier

9. Vorbereitungen und klare Absprachen treffen

Jeder von euch hat vermutlich seine ganz eigenen Ideen und Vorstellung, wie das erste Weihnachten mit Baby verbracht werden soll. Deshalb sprecht euch mit dem Partner ab, um schon im Vorfeld Enttäuschungen und Missverständnisse zu vermeiden. Eine gemeinsame Planung wird euer Weihnachtsfest nämlich viel entspannter und noch wertvoller machen. Wollt ihr vielleicht ganz eigene Rituale zu Weihnachten einführen?

10. Flexibel und vor allem locker bleiben

Egal wie viel Planung und Vorbereitung ihr auch trefft, bleibt flexibel. Wenn das Baby beispielsweise gerade weint, während ihr heimelig die Weihnachtslieder hört oder singt, ihr vielleicht gerade das gekochte Festtagsmenü esst, denkt daran, dass das Baby immer Vorrang hat. Tröstet das Baby und macht euch kein Stress! Nächstes Jahr, wird das alles schon ganz anders aussehen.

Tja, was ist nun der entscheidende Tipp, um Weihnachten und die Festtage mit Baby gut zu überstehen? Ganz klar, dieses lässt sich auf zwei Worte reduzieren: Locker bleiben. Versuche nicht zu hohe Erwartungen an dich und die Anderen zu stellen. Somit kann das erste Weihnachten mit Baby auch unter ungewöhnlichen Umständen eines der schönsten Erlebnisse für euch und der erste Baustein für schöne und großartige darauffolgende Weihnachten sein. 

Fazit: Je gelassener du bzw. ihr seid, desto ansteckender ist diese Haltung und Stimmung für euer Baby. Macht allen Beteiligten klar, dass es an Weihnachten, um Liebe und Besinnung geht und nicht, um das Mitschleppen und große Herumzeigen des neuen Familienmitgliedes.

Kommentar verfassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.