Magazin


Zwillinge - Schwangerschaft und Geburt

Anika Lemke

Zwillinge - Schwangerschaft und Geburt

Die Zwillingsschwangerschaft  Die Gewissheit über eine bestehende Schwangerschaft setzt unweigerlich eine Vielzahl von Emotionen bei dir frei. Der Gang zum Gynäkologen ist dann meistens unumgänglich für dich, um deine Vermutung bestätigen zu lassen. Wenn du dann von deinem Frauenarzt, nach dem ersten Ultraschall erfährst, dass du mit Zwillingen schwanger bist, kann die Vorfreude natürlich erst einmal getrübt sein. Du bist richtig hin- und hergerissen oder es breitet sich ein Gefühl von Angst und Panik in dir aus. Je mehr du diese Nachricht über eine bestehende Zwillingsschwangerschaft verdaut hast, umso mehr Fragen kommen plötzlich in dir auf, die du dir vermutlich bei einer...


Babys Weinen und Schreien

Maik Schwede

Babys Weinen und Schreien

Babys Geschrei: total unterschätzt  Jedes Baby schreit - das eine mehr, das andere weniger. Sehr zum Leidwesen seiner Eltern, weil diese nämlich oftmals gar nicht wissen, was denn nun genau los ist und warum ihr Kind schon wieder schreit. Wem sagen wir das – ihr kennt das vermutlich zur Genüge.  Interessant sind in diesem Zusammenhang aber ein paar Erkenntnisse: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Babys Geschrei oftmals total unterschätzt wird. Und dass Babys Geschrei tatsächlich ganz schön komplex ist, meistens aber dennoch einem bestimmten Muster folgt.   Schreien Jungs eigentlich mehr als Mädchen?  Tatsächlich haben Forschungen ergeben, dass Jungs zumindest im Durchschnitt etwas mehr schreien als weibliche Säuglinge. Warum das so ist? Vermutlich sind in dem Fall die Hormone daran schuld. Wie sollte es auch anders sein? Diese Hormone führen dazu, dass Jungs mehr schreien, Mädels dafür bereits mit zwei Monaten etwas melodischer weinen und später dann, mit etwa 5 Monaten, besser brabbeln können. Es scheint sie also wirklich zu geben, die geschlechtsspezifischen Unterschiede  – und das fängt beim Weinen schon an.   Babys Weinen und Schreien: ein wichtiger Schritt...


swing2sleep trifft auf MamaMotion in Berlin

Anika Lemke

swing2sleep trifft auf MamaMotion in Berlin

Unsere Federwiege bei MamaMotion, entdecken und ausprobieren  Liebe Mamis und Papis, in Kooperation mit MamaMotion haben wir von swing2sleep unser Angebot jetzt erweitert. Wir sind überaus glücklich euch mitteilen zu dürfen, dass ihr von nun an unsere Federwiege von swing2sleep nicht nur bei MamaMotion in Hamburg, sondern auch bei MamaMotion in Berlin entdecken und ausprobieren könnt. Welche Vorteile bietet uns das Tragen? Babys lieben es getragen zu werden. Gerade das ständige Schaukeln und die Nähe zur Mama oder zum Papa lassen Babys deutlich besser ein- und durchschlafen. Nebenbei wird für eine altersgemäße Entwicklung gesorgt. Speziell wirkt das Schaukeln beruhigend bei Ängsten...


Attachement parenting: Erziehungslehre, die die Mutter-Kind Bindung fördern soll

Maik Schwede

Attachement parenting: Erziehungslehre, die die Mutter-Kind Bindung fördern soll

Bindungserziehung durch Attachement parenting  Hast du schon mal etwas von Attachement parenting gehört? Noch nicht? Dann mal aufgepasst, denn es handelt sich dabei um ein Erziehungs-Muster, welches gute Ansätze birgt, aber sicherlich auch ein paar Fragen aufwirft.  Was heißt Attachement parenting eigentlich?  Im Grunde genommen steckt das Wichtigste schon in der Bezeichnung. Denn das Wort Attachement heißt nichts anderes als Verbindung, Verknüpfung, aber auch Anhang oder Anhängsel bzw. Treue oder Zuneigung. Die Bedeutungen dieses Wortes sind vielschichtig, dennoch laufen alle etwa in dieselbe Richtung. Parenting, das dürfte klar sein, hat etwas mit der Elternschaft zu tun. Attachement parenting heißt also im Grunde genommen nichts anderes als eine Elternschaft mit enger Verbindung zum Kind.   Aber natürlich steckt hinter diesem Begriff noch einiges mehr. Im Grunde genommen versteht man darunter eine Art Bindungserziehung, also eine Erziehungslehre, durch die die Mutter-Kind-Beziehung gefestigt werden kann und bei der die Eltern die Bedürfnisse des Kindes zu deuten und zu verstehen lernen, indem sie viel Zeit mit ihm verbringen und...


Känguru Methode ideal für Früh- und Neugeborene

Maik Schwede

Känguru Methode ideal für Früh- und Neugeborene

Viel Körpernähe - Der optimale Start  Vermutlich habt ihr den Begriff schon mal gehört: Kangarooing oder die Känguru Methode. Damit bezeichnet man eine Methode, bei der ein Frühgeborenes möglichst eng an der Köper von Mama oder Papa gebunden wird, damit die Bindung gestärkt wird und es sich geborgen fühlt. Eben ganz ähnlich wie es bei Kängurus der Fall ist.   Wie genau macht man Kangarooing?  Bei der Känguru Methode wird das nackte Baby direkt auf den nackten Oberkörper von Mutter oder Vater gelegt. Damit es nicht auskühlt, deckt man es mit einem Tuch zu oder bindet es mit einem Tragetuch oder Umschlagtuch so ein, dass es auch getragen werden kann.   Aufgrund der Körpernähe wird die Eltern-Kind-Bindung gestärkt, dies wiederum soll die emotionale Entwicklung des Babys stärken. Auch die Intelligenz wird gefördert.   Langzeitstudien zur Känguru Methode  Eine Langzeitstudie hat untersucht, welchen Unterschied es gibt zwischen Neugeborenen, die in den Genuss von Kangarooing kamen und jenen, bei denen man diese Methode nicht angewendet hat. Das Ergebnis spricht für sich: Offenbar profitieren gerade Frühchen ganz...