Mulesing - nicht bei unserer Schafschurwolle

Mulesing - nicht bei swing2sleep

Kann man Lammfelle, Schaffelle oder andere Wollprodukte eigentlich noch bedenkenlos kaufen, oder unterstützt man damit womöglich die Qual von Tieren?

Darauf gibt es leider keine pauschale Antwort, denn bei der Gewinnung von Wolle gibt es erhebliche Unterschiede.

Die meisten würden hinter dem Scheren von Schafen wohl keine allzu große Tierquälerei vermuten. Haare schneiden tut schließlich auch nicht weh.

Grundsätzlich ist diese Vorstellung naheliegend, doch die Realität sieht viel zu oft ein wenig anders aus. Bei der Schafschur geht man in der Wollindustrie nämlich nicht gerade zimperlich mit den Tieren um. Es muss schnell gehen, also werden die Tiere nicht mit Samthandschuhen angefasst.

Was viele nicht wissen: In vielen Fällen kommt das sogenannte Mulesing zum Einsatz, und dieses Verfahren ist für die Tiere durchaus sehr qualvoll.

Mulesing - nein Danke mit swing2sleep

Was ist Mulesing genau?

Mulesing ist vor allem in Australien gang und gäbe. Merinowolle ist beliebt, und zwar nicht nur bei Babybekleidung, sondern auch im Outdoor-Bereich oder als Pullover, Mütze oder Schal.

Wie viel Tierleid  mit der Produktion von Merinowolle zusammenhängt, ist weitgehend unbekannt, dabei kommt Mulesing bei 90 % der produzierten Merinowolle zum Einsatz.

Damit die Schafe zum Abdecken der starken Nachfrage möglichst viel der beliebten Wolle liefern, handelt es sich bei ihnen um eine spezielle Züchtung mit besonders vielen Hautfalten. Je größer die Hautoberfläche, desto größer auch der Wollertrag. Diese feucht-warmen Hautfalten sind jedoch ein beliebter Nistplatz für Fliegen, die dort ihre Eier ablegen. Besonders betroffen sind die Genital- und Afterregion der Schafe. Dort reifen die Eier in der Haut zu Maden heran, die sich nach dem Schlüpfen unter andrem vom Gewebe der Wirtsschafe ernähren. Dabei können sie schwere Entzündungen verursachen, die nicht nur äußerst schmerzhaft sind, sondern auch tödlich verlaufen können.

Beim Mulesing werden den Schafen die Hautfalten um After und Schwanz mit einem Messer weggeschnitten. Dies geschieht in der Regel ohne Betäubung, und auch auf eine Versorgung der Wunden wird verzichtet. An dem vernarbten Gewebe sollen sich dann keine Maden mehr festsetzen können, allerdings kann es in den unversorgten, offenen Wunden gelegentlich immer noch zum Fliegenbefall kommen.

Mulesing ist also eine schmerzhafte Verstümmelung der Schafe, die international in der Kritik steht – und wir finden zu Recht!

Wie lässt sich Mulesing vermeiden?

Mulesing freie Zone bei swing2sleep

Zum Glück wird nicht überall so brachial vorgegangen wie in Australien. In Neuseeland und Südafrika ist Mulesing beispielsweise verboten.

Eine Lösung könnte etwa darin bestehen, die Schafe einfach anders zu züchten, nämlich so, dass die Hautfalten nicht ganz so ausgeprägt sind. Es wäre auch möglich, den Bereich um den After regelmäßig stutzen. Das kostet aber natürlich Zeit und Geld.

Was kann man als Verbraucher tun?

Wenn Zweifel daran bestehen, aus welcher Produktion die Wolle stammt, kannst du mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass Museling zum Einsatz kam. In solch einem Fall möchtest du auf einen Kauf womöglich lieber verzichten.

Nur Wolle, die eindeutig als mulesingfrei gekennzeichnet ist, kannst du tatsächlich bedenkenlos kaufen.

Wie ist es mit der Wolle, die bei swing2sleep zum Einsatz kommt?

In unserer dream2sleep Hängematte befindet sich eine Matratze, die mit Schafschurwolle gefüllt ist. Du kannst dich darauf verlassen, dass die Wolle für unsere Schafschurwollmatratzen nicht aus der Mulesing-Haltung stammt.

Die Bilder in diesem Artikel stammen von den kleinen Farmen, mit denen wir zusammenarbeiten. Wie du siehst, werden die Schafe dort auf eine natürliche und tierfreundliche Art und Weise gehalten und behandelt. Du kannst unsere Produkte also mit gutem Gewissen kaufen.

Hier findest Du z. B. unsere Schafschurwollmatratze, die im Winter wärmt und im Sommer kühlt. 

swing2sleep Produkte

Dein Maik Schwede

Kommentar verfassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.