magazin

Mulesing - nicht bei unserer Schafschurwolle

Maik Schwede

Mulesing - nicht bei swing2sleep

Kann man Lammfelle, Schaffelle oder andere Produkte mit Wolle eigentlich noch bedenkenlos kaufen oder unterstützt man damit womöglich die Qual von Tieren?

Es kommt darauf an. Es gibt bei der Gewinnung von Wolle nämlich erhebliche Unterschiede.

Die meisten denken wohl, dass Wolle eben ganz einfach gewonnen wird, indem die Schafe geschoren werden. Und das kann doch so qualvoll nicht sein, oder? Haare schneiden tut schließlich auch nicht weh.

Grundsätzlich stimmt das ja, die Realität sieht aber dann doch ein wenig anders aus. Beim Schafe scheren geht man in der Wollindustrie nämlich nicht gerade zimperlich mit den Tieren um. Es muss schnell gehen, also werden die Tiere nicht mit Samthandschuhen angefasst.

Was viele nicht wissen: In vielen Fällen kommt das so genannte Mulesing Verfahren zum Einsatz. Und das ist wirklich mehr als grausam und sollte auf keinen Fall unterstützt werden.

Mulesing - nein Danke mit swing2sleep

Was ist Mulesing genau?

Mulesing ist vor allem in Australien gang und gebe. Merinowolle ist beliebt, und zwar nicht nur bei Babybekleidung, sondern auch im Outdoor Bereich oder als Pullover, Mütze oder Schal.

Kaum einer weiß, mit wie viel Tierleid die Merinowoll-Produktion verbunden ist. Immerhin kommt Mulesing bei 90% der Merinowolle zum Einsatz.

Damit die Schafe möglichst viel der beliebten Wolle liefern und die Nachfrage gedeckt werden kann, wurden sie speziell gezüchtet: Besonders viele Hautfalten haben die Tiere, da mehr Hautoberfläche natürlich auch mehr Fell und mehr Wolle bedeutet. So weit so gut. Hautfalten sind aber leider sehr anfällig für die Fliegenmaden. Fliegen suchen sich nämlich gerne feucht-warme Hautfalten aus, in denen sie ihre Eier ablegen. Vor allem passiert das in der Genital- und Afterregion der Schafe. Dort entwickeln sich die Eier in der Haut wohlgemerkt zu Maden. Sind diese geschlüpft, fressen sie sich in das Tier hinein. Das Schaf wird also von innen von Maden zerfressen. Eine grausame Vorstellung und in der Tat auch äußerst schmerzhaft für das Tier.

Der Mensch aber, der die Wolle gewinnen will, versucht, Abhilfe zu schaffen: indem er nämlich die Hautfalten um den After und den Schwanz einfach komplett mit einem Messer abschneidet. Dabei entstehen riesige offene Wunden, die nicht versorgt werden, sondern von allein heilen müssen. Das Gewebe vernarbt und somit setzen sich daran keine Maden mehr fest.

Im Klartext gesprochen ist Mulesing also nichts anderes als eine Verstümmelung der Schafe bei lebendigem Leib – ausgesprochen grausam und schmerzhaft.

Wie kann man Mulesing vermeiden?

Mulesing freie Zone bei swing2sleep

Es wird glücklicherweise nicht überall so gehandhabt wie in Australien. In Neuseeland zum Beispiel und in Südafrika ist Mulesing verboten.

Eine Lösung wäre aber auch, die Schafe einfach anders zu züchten, nämlich so, dass die Hautfalten nicht ganz so ausgeprägt sind. Man könnte auch den Bereich um den After regelmäßig stutzen, aber das kostet natürlich Zeit und Geld.

Was kann man als Verbraucher tun?

Wenn Zweifel daran bestehen, aus welcher Produktion die Wolle kommt: auf keinen Fall kaufen. Denn dann kann mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass Mulesing zum Einsatz kommt.

Nur Wolle, die eindeutig als mulesingfrei gekennzeichnet ist, kannst du bedenkenlos kaufen.

Wie ist es mit der Wolle, die bei swing2sleep zum Einsatz kommt?

In unserer dream2sleep Hängematte befindet sich eine Matratze, die gefüllt ist mit Schafschurwolle. Selbstverständlich stammt die Wolle für unsere Schafschurwollmatratzen nicht aus der Mulesing Haltung. 

Wie Du auf diesen Bildern erkennen kannst, arbeiten wir mit kleinen Farmen zusammen, die ihre Schafe auf eine natürliche Art und Weise halten und behandeln. Du kannst unsere Produkte also bedenkenfrei kaufen. 

Hier findest Du z.B. unsere Schafschurwollmatratze, die im Winter wärmt und im Sommer kühlt. 

swing2sleep Produkte

Dein Maik Schwede


Tags



Älterer Post



Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen